Zum Inhalt springen

Aktuell

Das Zentrum für verfolgte Künste in Solingen, Foto: Pressestelle

Wiederentdeckt: Die Malerin und trans* Frau Toni Ebel

Toni Ebel gilt als eine der Vorreiter*innen in der Repräsentation von trans* Identitäten in der Kunst des Zwanzigsten Jahrhunderts. Sie ging mutig und selbstbestimmt ihren Weg: Um 1930 unterzog sie sich in Berlin geschlechtsangleichenden Operationen und konvertierte noch um 1933 zum Judentum, dem Glauben ihrer Lebensgefährtin Charlotte Charlaque. Toni Ebel überlebte die Naziherrschaft im tschechoslowakischen Exil und fand ab 1949 mit ihrer Kunst Anerkennung in der frühen DDR.

Das Zentrum für verfolgte Künste in Solingen widmet sich im März 2023 der Malerin Toni Ebel. Eine Auftaktveranstaltung findet in Zusammenarbeit mit der SPD Solingen am 12. März 2023 von 15:00 bis 17:00 Uhr statt. Genauere Angaben zu der Veranstaltung werden nachgereicht.

Veranstaltungsort: Zentrum für verfolgte Künste, Wuppertaler Straße 160, 42653 Solingen

https://verfolgte-kuenste.com/
https://www.spd-solingen.de/termin/wiederentdeckt-die-malerin-und-trans-frau-toni-ebel/

Beitrag über die Ausstellung im Kulturmagazin „Kompressor“

Am 9. November 2022 unterhielten sich Raimund Wolfert und Esra Paul Afken mit Gesa Ufer über Toni Ebel und die ihr gewidmete Ausstellung im Sonntags-Club. Heute schon wurde der Beitrag dazu im Kulturmagazin „Kompressor“ des Deutschlandfunks gesendet. Nachzuhören ist er in der Mediathek. Vielen Dank für das schöne Gespräch und den tollen Beitrag!

https://www.deutschlandfunkkultur.de/kompressor-die-ganze-sendung-dlf-kultur-45ffb5ee-100.html

Toni Ebel und ihre Freundin Charlotte Charlaque, 1933.

Toni Ebel und ihre Freundin Charlotte Charlaque, 1933.

12. November 2022, 16:00 Uhr
Gespräch mit den Kuratoren zur Ausstellung Toni Ebel (1881–1961), Malerin – eine Spurensuche

Im Rahmen der aktuellen Ausstellung im Sonntags-Club stellen sich die beiden Kuratoren Esra Paul Afken und Raimund Wolfert möglichen Fragen zum Leben der Berliner Malerin Toni Ebel (1881–1961) sowie der ihr gewidmeten Ausstellung. Alle sind willkommen, sich bei Kaffee und Kuchen an der Gesprächsrunde zu beteiligen. Die Veranstaltung findet auf Deutsch statt, bei Bedarf wird es eine Flüsterübersetzung geben.
Der Eintritt ist frei.

Ort: Sonntags-Club e.V., Greifenhagener Str. 28, 10437 Berlin,
https://sonntags-club.de